IRAN 21. Jun 2022

Verbreitung falscher TV-Aussagen von Fussballstar

Cristiano Ronaldo

Angeblich habe der Portugiese gesagt, die «Mörder» Israel nicht zu mögen.

Das iranische Staatsfernsehen hat fälschlicherweise den legendären portugiesischen Fussballstar Cristiano Ronaldo dahingehend zitiert, ihm missfielen die israelischen Fussballfans, die er angeblich als «Mörder» titulierte. Im Laufe eines am 15. Juni letzten Jahres gezeigten Berichts zeigte das staatlich-iranische TV einen Video-Clip des bei Manchester United spielenden Ronaldo. Dabei übersetzten sie der Wahrheit nicht entsprechend eine Äusserung des Portugiesen, der gesagt haben soll: «Israelische Fussballfans, sind für mich die am meisten verhassten. Ich kann sie nicht tolerieren. Ich würde mit Mördern keine Leibchen austauschen». Ronaldo hatte effektiv diese Bemerkungen nie gemacht, wie «Radio Free Europe/Radio Liberty anfangs Woche berichteten. Der offizielle iranische Reporter benutzte Material von einem Video von 2016, das Ronaldo für das in London beheimatete Programm des humanitären Senders «Save the Children» gemacht hatte, wie Radio Free Europe berichtete. Im originellen englischsprachigen Video, machte Ronaldo auf den Kampf aufmerksam, den syrische Kinder im brutalen Bürgerkrieg des Landes ausfochten. «Das ist für die Kinder Syriens», sagte Ronaldo in dem Video. «Wir wissen, das Ihr viel gelitten habt. Ich bin ein sehr berühmter Spieler, doch Ihr seid die wahren Helden. Verliert Eure Hoffnung nicht, die Welt ist mit Euch. Wir lieben Euch. Ich bin mit Euch». Ein Karikaturist sagte: «Sie lügen praktisch zu uns mit unserem eigenen Geld», sagte der Karikaturist, de die Lügen des staatlich-iranischen Fernsehens kritisierte und gleichzeitig die Unterstützung Ronaldos für die syrischen Kinder lobte.

Jacques Ungar