OMAN-ISRAEL 13. Jan 2020

Netanyahu verliert einen guten Freund

War ein guter Freund Netanyahus: Sultan Qaboos von Oman

Sultan Qaboos von Oman, 79, gestorben.

Mit dem Hinschied von Sultan Qaboos Bin Said, dem Herrscher von Oman, der vor dem Wochenende nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben ist, hat nicht zuletzt der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu einen echten Freund verloren. Das geht auch dessen Kondolenzbotschaft vom Samstagabend hervor: «Ich entbiete dem Volk von Oman meine Kondolenz und teile den tiefen Schmerz über den Hinschied von Sultan Qaboos Bin Said», hiess es in der Botschaft aus Jerusalem. Weiter hiess es in dem Schreiben: «Ungefähr vor einem Jahr lud er meine Gattin und mich zu einem wichtigen und sehr bewegenden Treffen ein, in dessen Verlauf er seine Hilfe bei der Förderung von Frieden und Stabilität in der Region offerierte. Er war ein hervorragender Führer, der unermüdlich für die Förderung von Frieden und Stabilität in unserer Region gearbeitet hatte. Unter seiner Führung ist Oman zu einem bedeutenden und fortgeschrittenen Land geworden».

Ferner gratulierte Netanyahu dem neuen Sultan, Haitham bin Tariq, zu seiner Ernennung und seinen Bemerkungen, wonach Omans Aussenpolitik und seine Arbeit für Frieden in der Region fortgesetzt würden. Oman und Israel unterhalten noch keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Nach dem Besuch des damaligen Premierministers Shimon Peres 1996 in Oman wurde dort eine israelische Handelsvertretung eröffnet, die aber im Jahre 2000 vor dem Hintergrund des Ausbruchs der Zweiten Intifada wieder geschlossen wurde.

Qaboos herrschte seit 1970 über Oman, als er in einem unblutigen Putsch seinen Vater abgesetzt hatte. Qaboos selber hatte keine Kinder und war auch nicht verheiratet. Am Samstag setzte der Familienrat Haitham bin Tariq zum Nachfolger ein. 

Jacques Ungar