YAD VASHEM 07. Nov 2019

Märtyrer-Gedenkstätte erhält Originalbrief eines 11-jährigen Opfers

Geschäftsmann wollte das Manuskript versteigern lassen.

Der israelische Geschäftsmann Dudi Zilbershlag wird der Märtyrer-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem den Brief eines 11-jährigen polnischen Mädchens übergeben, das im Holocaust ermordet worden war. Ein Tel Aviver Gericht hatte den Verkauf des Manuskriptes durch eine Auktion blockiert. Zilbershlag übergibt Yad Vashem den Brief unter der Bedingung, dass Familienangehörige des Mädchens Rachel Mintz nie das Eigentum des Schreibens geltend machen werden. Zilbershlag, Mitglied des Yad Vashem Museumsrates, forderte auch, dass die Familie sich bei Yad Vashem für den Vorschlag entschuldigt, dass die Institution Gegenstände verkaufen würde. Der Geschäftsmann erklärte, den Brief und vier weitere, die Kinder vor Ausbruch des Weltkriegs geschrieben hatten, auf dem Flohmarkt von Jaffa gekauft zu haben. Rachels Brief an die Kinder im Vorstaats-Israel beschreibt das Leben in Polen im Jahr 1937 und sprach über ihren Wunsch, nach Israel zu immigrieren. Ein Sprecher der Familie erklärte seine Zufriedenheit darüber, dass Zilbershlag sich einverstanden gab, den Brief Yad Vashem zu übergeben. Gleichzeitig dementierte er das Gerücht, dass die Familie das Manuskript für sich behalten wollte.

Redaktion