JÜDISCHER WELTKONGRESS 02. Dez 2019

Berlins Hizbollah-Beschluss sehr willkommen

Die von Iran finanzierte und gesteuerte Terrormiliz Hizbollah soll in Deutschland künftig als Terrororganisation eingestuft werden.

Die von Iran geförderte Miliz soll in Deutschland gebannt werden.

Der Jüdische Weltkongress (JWK) begrüsst den Beschluss der Deutschen Bundesregierung, die von Iran unterstützte Terrormiliz Hizbollah in Deutschland zu verbieten. Der JWK appelliert ferner an alle anderen Staaten und die Vereinten Nationen, die Hizbollah in ähnlicher Weise zu bannen. JWK-Präsident Ronald S. Lauder sagte: «Wir begrüssen, dass die deutsche Bundesregierung die Hizbollah in ihrer Ganzheit bannen will. Es ist höchste Zeit, dass dieser längst überfällige und sichtlich nötige Schritt ergriffen wurde. Die Hizbollah ist eine der schlimmsten Terrororganisationen der Welt. Nicht nur benutzt sie Deutschland als Zufluchtsort und zur Mobilisierung von Geldern, sondern sie erscheint auch in der Öffentlichkeit, einschliesslich bei Demonstrationen in Berlin». Die EU und alle Mitgliedstaaten, fügte Lauder hinzu, sollten sich dem Bann ebenfalls anschliessen. «Die künstliche Unterscheidung zwischen den politischen und militärischen Flügeln der Hizbollah ignoriert eine gefährliche Realität».

Redaktion