logo
ZÜRICH

Kundgebungen zum Gaza-Krieg

29. Juli 2014
GSI plant Solidaritätsaktionen für Israel

Diese Woche finden zwei Kundgebungen für Israel in der Schweiz statt. Die erste der beiden Veranstaltungen, die auf privater Initiative beruhen, findet morgen Mittwoch, den 30. Juli um 18.30, in Genf statt, der Ort ist noch nicht entschieden. Übermorgen Donnerstag, den 31. Juli, wird um... Mehr...
«MASSENANSCHLAG VEREITELT»

Wurde im September eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses verhindert?

29. Juli 2014
Hamas wollte an Rosch Haschana hunderte Terroristen durch Tunnels nach Israel schicken.

Unter Bezugnahme auf nicht näher definierte israelische Sicherheitskreise berichtete die israelische Zeitung «Maariw» davon, dass die Hamas geplant hatte, am kommenden Rosch Haschana (jüdisches Neujahrsfest im September) in einem Massenanschlag hunderte von Terroristen durch... Mehr...
KHALED MESHAL ZU «CBS»:

«Wir kämpfen nicht gegen Juden weil sie Juden sind.»

29. Juli 2014
Der Hamas-Chefpolitologe sagt, er sei bereit, mit Juden und Christen in Koexistenz zu leben.
In einem Interview mit dem Reporter Charlie Rose von der TV-Station «CBS» wich Khaled Meshal, der politische Leiter der Hamas, einer direkten Antwort auf die Frage aus, ob die Hamas bereit wäre, Israels Existenzrecht als jüdischer Staat anzuerkennen.  In dem Interview auf... Mehr...
TÜRKEI

Erdogan wendet sich an die Juden seines Landes

29. Juli 2014
«Die türkischen Juden sollten die israelische Aggression kritisieren.»

Die Türkei werde die Sicherheit seiner Juden gewährleisten, doch die Gemeinde sollte Israel verurteilen. Das sagte der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan gegenüber der Tageszeitung «Sabah». Wörtlich erklärte er: «Die Juden in der Türkei sind... Mehr...
AUSTRALIEN

Muslim-Führer gegen IDF-Dienst für Bürger

29. Juli 2014
«Gleiches Recht muss für Alle gelten.»

Samier Dandan, Präsident der Lebanese Muslim Association,  ist gegen das Verbot für Australier, in Syrien und Iran zu  kämpfen, während eine gleiche Regelung für australische Bürger nicht besteht, die in der israelischen Armee Dienst leisten wollen.  Es... Mehr...
JERUSALEM

Wie kommt Netanyahu vom hohen Ast herab?

29. Juli 2014
Eine enttäuschende Pressekonferenz nährt den Frust in der israelischen Regierung, aber zunehmend auch im Volk.
Man kann es drehen wie man will: Die Verlustziffern des über dreiwöchigen Gaza-Krieges nehmen allmählich erschreckende Dimensionen an. Die fünf IDF-Soldaten, die am Montag bei verschiedenen Kampfhandlungen gefallen sind, treiben die Verlustzahl der israelischen Armee bereits auf... Mehr...
HOLLYWOOD

«Lucy» besiegt «Hercules»

28. Juli 2014
An Amerikas Kinokassen schlägt Scarlett Johannson den Wrestling-Star «The Rock» mit ihrem Thriller «Lucy». Hollywood steckt derweil in einer schweren Flaute.

Amerikas Filmindustrie erlebt den schlechtesten Sommer der letzten Dekade. Bislang hinken die Einnahmen für die Hochsaison von Mai bis September gut 20 Prozent hinter den letztjährigen zurück und sind bis zum 20. Juli von 3,4 auf 2,7 Milliarden Dollar gefallen. Obwohl... Mehr...
OBAMA ZU NETANYAHU:

«Humanitärte Waffenruhe strategisch unabdingbar»

28. Juli 2014
Premier Netanyahu wird eine nur leicht versüsste bittere Pille schlucken müssen.

Zum dritten Mal seit Beginn der Militäroperation «Fester Fels» vor drei Wochen knüpfte US-Präsident Barack Obama sich am Sonntag erneut den israelischen Regierungschef Binyamin Netanyahu telefonisch vor. Es sei «strategisch unabdingbar» , sagt er,... Mehr...
DEUTSCHLAND

Piloten kritisieren Wiederaufnahme der Israelflüge

28. Juli 2014
«Besatzungen dürfen nur auf freiwilliger Basis fliegen».
Die Deutsche Pilotenunion kritisierte am Samstag den Beschluss von Lufthansa und Air Berlin, die Flüge vom und zum Ben-Gurion-Flughafen wieder aufzunehmen. Letzte Woche hatte die American Federal Aviation Authority (FAA) und die meisten europäschen Fluggesellschaften die Flüge nach... Mehr...
MUMBAI

Bombendrohung, um «Gaza zu rächen»

28. Juli 2014
Erinnerungen an die Attentatsserie von 1993 werden wach.

In Mumbai, der finanziellen Hauptstadt von Indien, ist die Alarmstufe massiv erhöht worden, nachdem eine Drohung in Umlauf gesetzt worden ist, man wolle eine Bombe hochgehen lassen, um Israels Offensive gegen den Gazastreifen zu rächen. Das berichtete die Zeitung «Times of... Mehr...
BOBIGNY

Jüdischer Aktivist zu Hause attackiert

28. Juli 2014
Yad Vashem appelliert an europäische Regierungen.

Die Reihe anti-israelischer und antisemitischer Zwischenfälle in Frankreich reisst seit der Eskalation im israelisch-palästinensischen Konflikt offenbar nicht ab. Am Freitag is in der Ortschaft Bobigny bei Paris ein 24-jähriger jüdischer Aktivist vor seiner Wohnung von einigen... Mehr...
MELBOURNE

Verhaftungen wegen Flaggenverbrennung

28. Juli 2014
Jüdische Studenten sprechen von «abscheulichen, inakzeptablen Akten».

Weil pro-palästinensische Studenten an einer Protestkundgebung in Melbourne gegen das israelische Vorgehen im Gazastreifen australische und israelische Flaggen verbrannt haben, sind sie von Sicherheitskräften verhaftet worden und müssen laut lokalen Medienberichten nun mit einer... Mehr...
AMERICAN JEWISH CONGRESS

Fordert Erdogan-Auszeichnung zurück

28. Juli 2014
Der türkische Premier sei heute «virulent anti-israelisch».
Wegen seiner «gefährlichen Rhetorik» und der Aufhetzung zur Gewalt gegen das jüdische Volk fordert der American Jewish Congres (AJC) den türkischen Regierungschef  Tayyip Erdogan auf,  die Auszeichnung «Profile of Courage» zurückzugeben, welche... Mehr...
PAPST FRANZISKUS

Spontaner Friedensappell

28. Juli 2014
Ein emotional sichtlich bewegter Papst auf dem Petersplatz.

In einer spontan zum geschriebenen Text hinzugefügten Zusatz erliess Papst Franziskus in seiner wöchentlichen Ansprache am Sonntag auf dem Petersplatz im Vatikan einen sichtlich emotional dominierten Appell an die Kriegsparteien im Nahen Osten. Gegen Ende seiner regulären... Mehr...
OFFENE ERKLÄRUNG

«Keinen Antisemitismus in der Schweiz dulden»

25. Juli 2014
Mahnung der Jüdisch/Römisch-katholischen Gesprächskommission.

In einer Erklärung hat die Jüdisch/Römisch-katholische Gesprächskommission (JRGK) bekannt gegeben, dass sie «mit Entsetzen und Besorgnis» von den antijüdischen Äusserungen, Übergriffen und Gewaltausbrüchen an zahlreichen... Mehr...