SYRIEN 03. Dez 2019

Mindestens zehn Tote bei Luftangriff

Und wieder werden in Syrien nach dem gestrigen Luftangriff Tote und Verletzte geborgen.

In der Provinz Idlib, der letzten Oppositions-Hochburg.

Syrischen Oppositionskreise berichteten am Montag von einem Luftangriff auf einen Markt im Nordwesten des vom Bürgerkrieg zerrissenen Landes. Dabei sollen, wie Associated Press berichtete, in der Ortschaft Maaret al-Numan mindestens zehn Zivilisten getötet und eine unbekannte Zahl von Menschen verletzt worden sein. Das berichtete der in Grossbritannien domizilierte Syrian Observatory for Human Rights. Das Aleppo Media Center, ein Aktivisten-Kollektiv, das über die von Rebellen gehaltenen Regionen im Norden Syriens zu berichten pflegt, sprach ebenfalls von zehn Toten bei dem Luftangriff und dutzenden von Verletzten. Die Ortschaft Maaret al-Numan liegt in der Provinz Idlib, der letzten Oppositions-Hochburg Syriens. Syrische Truppen hatten früher in diesem Jahr eine viermonatige Offensive gegen Idlib lanciert, das von Militanten dominiert wird, die mit der al-Qaida liiert sind. Die Offensive der syrischen Regierung führte zur unfreiwilligen Flucht von hunderttausenden von Zivilisten. Ein wackliger Waffenstillstand bremste Ende August den Vormarsch, doch in den letzten Wochen ist die Waffenruhe mehrfach verletzt worden.

Redaktion