UMAN 14. Jan 2020

Jüdische Touristen bei Handgemenge verletzt

Auch jedes Neujahrsfest pilgern abertausende Chassidim zur Grabstätte des Rabbi Nachman.

Die Angreifer waren nichtjüdische Ortsansässige.

Vier jüdische Touristen wurden am letzten Freitagabend bei einem gewalttätigen Handgemenge mit nichtjüdischen Einheimischen in der ukrainischen Stadt Uman leicht verletzt. Die Gewalt brach zwischen den vier Touristen und rund 30 Männern aus, von denen einige mit Schlagstöcken bewaffnet waren. Angefangen hatte es mit einem Disput zwischen einem jüdischen Mann und einem Nichtjuden. Beide riefen nach und nach Unterstützung aus ihrer Seite zur Hilfe. Auch die Polizei erschien auf der Stelle, doch war zunächst nicht bekannt ob sie Verhaftungen vorgenommen haben. Rund 40'000 Juden aus Israel und anderen Ländern kommen jedes Jahr zum jüdischen Neujahrsfest nach Uman, um an der Grabstätte des Rabbi Nachman zu beten. Dieser war ein Weiser aus dem 18. Jahrhundert, der die Bewegung der Breslover Chassidim gründete. In Uman wohnen permanent einige hundert Juden, die fast alle aus Israel gekommen waren.

Redaktion