ISRAEL-MAROKKO 22. Jun 2022

Innenministerin Shaked offiziell in Rabat

Ayelet Shaked

«Business as usual» trotz nahendem Ende.

Obwohl für die gegenwärtige israelische Regierung infolge der angekündigten vorgezogenen Wahlen das Ende unweigerlich näher rückt, sind die Mitglieder der Landesführung bemüht, so lange als möglich die normale Geschäftigkeit zur Schau zu tragen. So begann Innenministerin Ayelet Shaked am Montag einen offiziellen Staatsbesuch in Marokko. In dessen Rahmen kam sie unter anderem mit Aussenminister Nasser Bourita zusammen. In deren Unterredung ging es vorwiegend um die Erhöhung der bilateralen Kooperation der zwei Staaten «in Regionen des gemeinsamen Interesses». Das meinte David Govrin, der israelische Botschafter in Marokko. Laut Berichten vom Dienstag aus Rabat soll Shaked in dem Treffen mit Bourita aber auch den Anspruch Marokkos auf die Souveränität über die umstrittenen Gebiete in der West-Sahara zum Ausdruck gebracht haben. In einem von Marokko aus über soziale Medien verbreiteten Video kündigte Ministerin Shaked auch an, dass sie an einem Programm arbeite, dass den Import marokkanischer Arbeiter nach Israel vorsieht. Der Schwerpunkt soll hier den Bereichen Bausektor und Krankenpflege gelten. Im Übrigen erklärte sie, dass sie trotz der politischen Geschehen in Israel ihre Visite in Marokko «normal» zu vollenden gedenke. «Meine Mission ist es», sagte sie, «Gastarbeiter in den Ressorts Bau und Krankenpflege nach Israel zu bringen». Ayelet Shakeds Rolle nach den Wahlen und anschliessender Regierungsbildung ist höchst ungewiss. – Inzwischen gab das israelische Wirtschafts- und Industrieministerium bekannt, dass zum ersten Mal in zehn Jahren wieder eine ägyptische Delegation zwölf industrieller und Geschäftspersönichkeiten aus den Bereichen Textil und Bekleidung  im Jüdischen Staat eingetroffen sei. 

Jacques Ungar