Israel 12. Jun 2019

Bewegung in der Arbeitspartei

Avi Gabbay

Avi Gabbay wirft das Handtuch.

Was seit längerer Zeit schon erwartet wurde, trat am Dienstag ein. Avi Gabbay, Vorsitzender der Israelischen Arbeitspartei (IAP) gab bekannt, nicht vesuchen zu wollen, im Vorfeld der Knessetwahlen vom 17. September wieder zum Parteichef gewählt zu werden. Dessen ungeachtet will Gabbay Platz Nummer 2 auf der Parteienliste, die der zurückgetretene ex-IDF-General Tal Rousso besetzt hatte, für sich zu reservieren. Der neue Parteichef soll seiner Meinung nach im Juli an Primärwahlen erkoren werden. Gabbay übernahm am Dienstag «die volle Verantwortung» für begangene Fehler im Wahlkampf zum Urnengang vom 9. April. AmMittwoch dürfte der IAP-Parteikonvent (fast 4000 Mitglieder) darüber entscheiden, ob es sowohl für den Posten des Parteichefs als auch für die Kandidaten für die Knessetwahlen Primärwahlen geben soll oder nur für den Vorsitzenden.

Jacques Ungar