Sarah Silverman 12. Jan 2018

Liebe statt Hass

Ungewöhnlich hat die US-amerikanische Komikerin Sarah Silverman auf einen Kritiker reagiert, der sie auf Twitter wüst beschimpft hatte. Der User namens Jeremy Jamrozy hatte sie mit derben Schimpfworten attackiert. Silverman tweetete daraufhin: «Ich glaube an dich. Ich habe deine Timeline gelesen und ich sehe, was du machst und dass deine Wut nur verschleierter Schmerz ist. (...) Ich kenne dieses Gefühl. PS: Mein Rücken schmerzt auch wie verrückt.» Der Twitterer Jeremy Jamrozy hatte zuvor auf seinem offenen Profil über seine Rückenschmerzen geschrieben. Von der netten Reaktion Silvermans war er offenbar völlig­ überrascht. Es entstand ein Dialog, in dem der Verfasser der Beleidigungen Silverman von seinem eigenen Schicksal erzählte. Er sei als Kind missbraucht worden, könnte sich nicht für Liebe entscheiden, sei sehr einsam und habe keine Freunde. Im Zuge des Tweet-Austausches beschrieb der Mann ferner sein Rückenleiden, für dessen Behandlung er aus finanziellen Gründen nicht aufkommen könne. Nun startete Sarah Silverman ihrerseits einen Aufruf – und unter ihren zwölf Millionen Followern befanden sich offenbar mehrere Ärzte, die bereit waren, Jamrozy zu unter­suchen. Ihm wurden fünf Bandscheibenvorfälle diagnostiziert. In einem Interview mit dem News-Portal My San Antonio berichtete der 32-Jährige, Silverman habe ihm angeboten, die vollen Kosten der Behandlung zu übernehmen.
 

Redaktion