USA-Politik 15. Okt 2020

Republikaner setzen Attacken auf George Soros fort

Sinkende Chancen auf eine zweite Amtszeit von Donald Trump treiben Konservative zu immer extremeren Tönen.

Donnerstagfrüh hat Ginni Thomas auf ihrer Facebook-Seite eine Foto-Montage mit prominenten Demokraten wie Nancy Pelosi, Hillary Clinton oder Kamala Harris und Alex Soros gepostet, einem Sohn des Finanziers George Soros. Darüber steht die Botschaft: «Wer kontrolliert die Demokraten wirklich?» Die Antwort: «die Soros-Familie». Unter der Montage ist zu lesen: «George Soros trainiert seine Familie in der Weiterführung seiner bösen Methoden und Ziele» (Link). Thomas ist nicht allein eine prominente, konservative Aktivistin, sondern auch Gattin des Verfassungsrichters Clarence Thomas. Antisemitische Attacken gegen Soros sind nicht neu. Auch Donald Trump wiederholt einschlägige Tweets auf seinem Konto. Heute spricht diese Hass-Propaganda für schwindende Hoffnungen unter Konservativen auf eine zweite Amtszeit von Trump. So liegt Joe Biden weiterhin landesweit zwischen zehn und zwölf Punkten vor dem Amtsinhaber (Link). Gestern Donnerstag kamen dazu weitere, schlechte Nachrichten aus Gliedstaaten. So führt Biden in Georgia in einer Erhebung der Quinnipiac Universität nun 51 zu 44 Prozent.  Auch die demokratischen Kandidaten in den zwei Senatsrennen (ein ungewöhnliches Ereignis infolge des Rücktritts eines republikanischen Mandatsträgers aus Gesundheitsgründen) liegen nun deutlich besser im Rennen. Jon Ossof – jung, weiss, jüdischer Herkunft – liegt mit 51 zu 45 Prozent deutlich vor Senator David Perdue. Und der afroamerikanische Pastor Raphael Warnock distanziert zwei Republikaner, darunter die temporäre Mandatsträgerin Kelly Loeffler (Link). Sollte den Demokraten in dieser republikanischen Hochburg ein durchschlagender Erfolg gelingen, wäre dies ein historischer Schock für die «Grand Old Party» und ein Signal für eine grundlegende Wende Amerikas nach Mitte-Links. Loeffler greift in ihrer Not einmal mehr zu den Methoden Trumps und hat nun offiziell die Unterstützung der bekennenden «QAnon»-Anhängerin Marjorie Taylor Greene angenommen. Pressefotos zeigen beide mit strahlenden Gesichtern und ohne Gesichtsmasken (Link). Auch Greene ist wiederholt mit antisemitischen Attacken auf Soros hervorgetreten. 

 

Andreas Mink