DEUTSCHLAND 15. Jan 2020

Polizei überprüft tschetschenische Aktivitäten

Offenbar war auch eine Attacke gegen eine Synagoge geplant.

Die deutsche Polizei durchsuchte am frühen Dienstag Wohnungen in vier Bundesstaaten unter dem Verdacht, dass eine Gruppe von Tschetschenen Standorte für eine mögliche Attacke gesucht hatten, die auch eine Synagoge zum Ziel gehabt haben sollte. Berliner Staatsanwälten zu Folge haben sich rund 180 Polizisten an der Durchsuchung an neun Stätten in der Hauptstadt sowie in den Staaten Brandenburg, Nordrhein-Westfahlen und Thüringen beteiligt. Fünf Verdächtige zwischen 23 und 28 Jahren sollen laut Polizei beschuldigt werden, Standorte für eine mögliche spätere Attacke besichtigt zu haben, die vom Islamismus motiviert gewesen sei. Die konkrete Gefahr eines Anschlags habe zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht bestanden. Im weiteren Verlauf des Dienstags sagten Staatsanwälte, die bis jetzt gesammelten Beweise hätten noch keine Haftbefehle gegen die fünf Verdächtigen gerechtfertigt.

Redaktion