DEUTSCHLAND 11. Jun 2019

Aussenminister Heiko Maas in Amman

Bekräftigt Unterstützung der Zweistaatenlösung.

Während die internationale Völkergemeinschaft unverändert ungeduldig auf die inzwischen zweifelhaft gewordene Enthüllung des amerikanischen Friedensplanes für den Nahen Osten (den so genannten «Deal des Jahrhunderts) wartet, tat der deutsche Aussenminister Heiko Maas sich kundig in der Gegend. Nach einem Gespräch mit seinem jordanischen Amtskollegen Ayman Safadi in Amman bekräftigte Maas am Sonntag die volle Unterstützung seines Landes für die Zweistaatenlösung zur Begleichung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern. Wörtlich sagte der deutsche Politiker: «Wir waren und wir sind vereint in der Notwendigkeit einer ausgehandelten Zweistaatenlösung». Diese Lösung beinhalte laut Maas die Schaffung eines von Israel unabhängigen Palästinenserstaates. Gleichzeitig verpflichtete der deutsche Minister sich für eine weitere Unterstützung der UNWRA, des Uno-Flüchtlingshilfswerks für Palästina, due auch «für die Zukunft wichtig» sei. Diese Bekräftigung Berlins könnte zu weiteren internationalen Spannungen führen, wird die UNWRA doch von Washington boykottiert. 

Jacques Ungar