Katar 06. Dez 2018

Gegen Antisemitismus an Buchmesse

ADL richtet dringenden Appell an US-Botschaft.

Die Anti Defamation League (ADL) forderte die US-Botschaft in Katar dringend auf, antisemitische Titel von der staatlich gesponserten, noch bis zum 8. Dezember dauernden 29. Internationalen Buchmesse von Doha zu entfernen. Laut einem Bericht von Arabisch-Experten der ADL werden ausgesprochen antisemitische Bücher diese Woche an der Buchmesse in Doha gefördert. Zu den antisemitischen Texten gehören Bücher wie «Von Juden verbreitete Lügen» und «Der Mythus von den Nazi-Gaskammern». Die ADL forderte William Grant, den Chargé d‘Affaires an der US-Botschaft in Katar dringend auf, die Teilnahme der Botschaft an der Buchmesse zu benutzen, um die katarische Regierung aufzufordern, die Förderung derart hasserfüllter Werke einzustellen. In den letzten Jahren war die Internationale Buchmesse von Doha berüchtigt dafür, klar antisemitische Buchinhalte neben anderen Titeln zu fördern. Jonathan A. Greenblatt, Vorsitzender und nationaler Direktor der ADL, wies vor allem auf den Holocaust-leugnenden Charakter vieler der antisemitschen Bücher hin. «Wir appellieren an die amerikanische Botschaft, der katarischen Regierung klar zu machen, dass dieser Hass inakzeptabel ist.»

Redaktion