JÜDISCHER WELTKONGRESS 05. Dez 2018

Appell an den ungarischen Regierungschef

Viktor Orban

Kritik an antisemitischem Titelblatt.

Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, appellierte an den ungarischen Premierminister Viktor Orban mit dem dringenden Ersuchen, ein antisemitisches Titelbild auf einem regierungsnahen Magazin öffentlich zu verurteilen. Letzte Woche wurde ein von Geld umrahmtes Bild von Andras Heisler, dem Vorsitzenden der grössten jüdischen Gruppe, auf dem Titelblatt des Wochenmagazins «Figyelo» publiziert. Ein solches Bild sei laut Lauder eine der «ältesten und hässlichsten Karikaturen des jüdischen Volkes», welche nicht nur das Magazin sondern das ganze ungarische Volk in ein schlechtes Licht setzen würde. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung sei besonders kritisch, weil die Menschen in den USA und anderswo dem erneuten Aufkommen des Antisemitismus in ganz Europa, und insbesondere in Ungarn vermehrte Aufmerksamkeit schenken würden. «Während ich die Grundsätze einer freien Presse verstehe und respektiere», fügte Lauder hinzu, «glaube ich, dass Ihre starke, öffentliche Verurteilung dieser klaren Attacke gegen das ganze jüdische Volk nicht nur Sie persönlich von diesem abscheulichen, an die Nazi-Zeit erinnernden Hass distanzieren würde. Sie würde vielmehr Ihre Regierung und ganz Ungarn in einem besseren Licht erscheinen lassen.»

Redaktion