logo
REPORTAGE

Die Schattenseiten der Tradition

Ofri Ilany, 11. August 2017
Ein israelischer Journalist reist in den Sommerferien zu Besuch in die Schweiz, blickt hinter Klischees und Schein. Eine ernüchternde Reportage.
Die Welt wird bekanntlich homogen. Die Uniformität ist im Vormarsch. Wir reisen lange Distanzen, um andere Stätten zu empfinden, sehen aber genau das Gleiche wie zu Hause. Die Landschaft macht eine Gleichschaltung durch. Wohin auch immer wir uns begeben, treffen wir auf die selben Filialen... Mehr...
ZÜRICH

Sind Klassengrösse und Auflagen relevant?

Anna-Sabine Rieder, 11. August 2017
Der Vorstand der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich verteidigt sich in der Causa Noam-Sekundarschule – der Faktencheck.
Eine Woche nach der Publikation des Artikels zum geplanten Rauswurf der Noam-Sekundarschule aus dem Gemeindehaus der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich (ICZ) hält der Präsident des Verwaltungsrates des Hauses der Jüdischen Jugend AG René Braginksy auf Anfrage von tachles... Mehr...
SEELISBERG

Zehn Thesen von Seelisberg

Anna-Sabine Rieder, 11. August 2017
Die Dringlichkeitskonferenz gegen Antisemitismus in Seelisberg legte vor 70 Jahren den Grundstein für den theologischen Dialog – eine Tagung erinnert an das Ereignis.
Genau vor 70 Jahren hat die Dringlichkeitskonferenz gegen Antisemitismus im schweizerischen Seelisberg stattgefunden. Im Sommer 1947 versammelten sich dort 65 Juden und Christen aus 19 Ländern. Unter den jüdischen Intellektuellen war der französische Historiker Jules Isaac. Er... Mehr...
ERHARD ROY WIEHN

Reiches Wirken

Gisela Blau, 11. August 2017
Erhard Roy Wiehn hat seinen 80. Geburtstag gefeiert, und es sieht nicht so aus, als würde er sein reiches­ Wirken abbremsen. Roy Wiehn, 1937 in Saarbrücken ge­boren, kam wegen des Krieges erst spät zum Abendgymnasium und zum Studium. Bis 2002 wirkte der Soziologe als Professor im Fachbereich Geschichte und Soziologie an der Universität Konstanz, nachdem er unter anderem einige Jahre Assistent des Soziologen und Politikers Ralf Dahrendorf gewesen war. Der deutsch-britische Dahrendorf, Direktor der London School of Economics und Abgeordneter des britischen Oberhauses, war Mitgründer der Universität Konstanz, wo sein Assistent Wiehn später lehrte. Roy Wiehn war nicht nur aktiv in Universitätsgremien, sondern auch im jüdisch-israelischen und christlich-jüdischen Bereich. Er diente zudem im Vorstand der benachbarten jüdischen Gemeinde Kreuzlingen, die er bis zu deren Auflösung im Jahr 2016 auch präsidierte. Besonders­ verdienstvoll sind, neben seinen eigenen wissenschaftlichen Büchern und seinen Memoiren, die er weiterhin ergänzt, auch die Herausgabe von Bänden über die Schicksale von Überlebenden der Schoah. 1999 wurde Roy Wiehn das deutsche Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
TEL AVIV

Schweizer Tradition in Israel

Valerie Wendenburg, 11. August 2017
Am Schweizerischen Nationalfeiertag fand in Tel Aviv in diesem Jahr eine Alphorn-Parade statt. Die Schweizer Botschaft in Israel publizierte auf Facebook Bilder des offensichtlich erfolgreichen Anlasses und schrieb «Wir sind glücklich, so ein positives Echo erhalten zu haben!» und... Mehr...
«GLOBAL INNOVATION INDEX»

Schweiz und Israel vorn

Valerie Wendenburg, 11. August 2017
Während die Schweiz auf dem ersten Platz des diesjährigen Global Innovation Index liegt, ist Israel zum ersten Mal unter die Top 20 vorgerückt und belegt Platz 17 des Rankings der Uno, das die Innovationen von 127 Ländern untersucht. «Innovation ernährt die... Mehr...
STANDPUNKT

Ein Jahrhundert der Migration

Walter Leimgruber, 11. August 2017
Eigentlich eine seltsame Sache, dieser Kontrollwahn den Fremden gegenüber, der sich ab 1917 institutionell und auch in den Köpfen der Menschen immer stärker ausbreitet. Denn für lange Phasen der Geschichte spielt die Eigenschaft «fremd» keine so grosse Rolle. Die... Mehr...