logo

Jom Haazmaut in Basel

9. Mai 2011
Rück-yia, Israel in Basel; unter diesem Motto stand die diesjährige Feier zu Jom Haazmaut in Basel.

Nachdem am späteren Nachmittag das Gemeindeareal der Israelitischen Gemeinde Basel von den Jüngsten in Beschlag genommen wurde, folgte ein feierlicher Gottesdienst in der mit Flaggen geschmückten Synagoge. Highlive, «Sagggumbbe» und Falaffel draussen, bedächtige Worte drinnen. Rabbiner Yaron Nisenholz führte die Festgemeinde in seiner Rede vom Jom Hasikaron zum Jom Haazmaut.

Die Jugend nahm anschliessend das Zepter auch im Gemeindehaus in die Hand. Die vom Keren Hajessod eingeladenen Musiker Michal Kaplan und Peretz Alon bestritten den musikalischen Anfang. Die jüngsten Künstler, kräftig unterstützt durch die Lehrerinnen, schwangen zu israelischen Klängen Papierfäden in den Nationalfarben. The United Israeli Musicstudents zu Basel unterhielten mit Gesang und Instrumenteinlagen die Anwesenden. Sie wurden durch die etwas älteren Jugendlichen abgelöst, welche internationale Geschenke an das Geburtstagskind Israel überbrachten. Der Gemeindepräsident Guy Rueff nutzte die Gunst der Stunde und lud in seiner Ansprache die Gemeindemitglieder zur nächste Woche stattfindenden Gemeindeversammlung ein. Ein Höhepunkt war sicher der gezeigte Film «Rück-yia». Wie kann man die Abwanderung aus Basel stoppen? Auf lustige und recht eindrückliche Art und Weise zeigten Jugendliche der Jugendbünde, wie sich die Alija zur Rück-yia umwandeln lässt. Oscarverdächtig! Jewpoint lud anschliessend an die offizielle Feier zur Party ein. Es konnte zu Klängen von Michal und Peretz das Tanzbein geschwungen und dazu ein gemixter Drink genossen werden. Ein gelungenes Fest!